Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

115 Jahre FC Germania Friedrichsfeld

 

Herzlich Willkommen auf unserer Website.

 

                                      


                                                                                                          

                   

 

 

 

 

 




 

Aktuelles:


16.11.18

Wochenendspielplan

(wy) Am kommenden Sonntag, 18.November, empfängt der FC Germania Friedrichsfeld den MFC 08 Lindenhof, der mit 24 Punkten den 3.Tabellenrang belegt. In den letzten drei Spielen gab es für die Lindenhöfer zwei Siege (6:2 gegen die Spvgg 06 Ketsch II, 2:0 gegen den VfB Gartenstadt II) und ein Remis (2:2 beim TSV Amicitia Viernheim). Anstoß auf der Freien Platte zum letzten Heimspiel des Jahres ist um 14:30 Uhr, Schiedsrichter der Begegnung wird Michael Palumbo sein.

------

Am kommenden Sonntag, 18.November, empfängt die Zweite die TSG Eintracht Plankstadt II, die mit 26 Punkten den zweiten Tabellenrang belegt. In den letzten drei Spielen gab es für den A-Liga-Absteiger drei Siege (5:0 gegen die SG Oftersheim II, 2:0 bei der TSG Rheinau II, 5:1 gegen die Spvgg 06 Ketsch III). Anstoß auf der Freien Platte ist am Sonntag um 12 Uhr, Schiedsrichter der Begegnung wird Haluk Sinan Bulut sein.

------

Am kommenden Samstag, 17.November, tritt die C-Jugend zum letzten Spiel der Herbstsaison bei der Spvgg 06 Ketsch II an. Die Ketscher belegen mit sechs Niederlagen den 7.Tabellenrang und verloren zuletzt gegen den MFC Phönix Mannheim II (3:4), die TSG Eintracht Plankstadt II (3:9) und die SG Oftersheim II (1:5). Anstoß in Ketsch ist am Samstag um 12 Uhr, der Schiedsrichter der Begegnung war noch nicht bekannt.

------

Am kommenden Samstag, 17.November, tritt die E-Jugend zum letzten Spiel der Herbstrunde bei der DJK Fortuna Edingen-Neckarhausen an, die mit 5 Siegen und 1 Niederlage den 1.Tabellenrang belegt. In den letzten beiden Spielen gab es für die Edinger zwei Siege (gegen die DJK Feudenheim und den MFC 08 Lindenhof II). Anstoß in Edingen ist am Samstag um 11 Uhr.

 


15.11.18

Kulturabend deckt breites künstlerisches Spektrum ab

KurzweiligerTargobank-Abend im Bernhardushof

(wy) Bereits zum vierten Mal ging im Friedrichsfelder Bernhardushof der „Targobank-Kulturabend“ über die Bühne. Seit 2015 richtet der FC Germania Friedrichsfeld in Kooperation mit dem Finanzunternehmen von den Mannheimer Planken diese Veranstaltung aus, bei der sich zahlreiche Künstler aus verschiedenen Genres auf der Bühne präsentieren können. „Trotz des vierstündigen Programms ist es stets ein sehr kurzweiliger Abend. Wir freuen uns, dass wir das gemeinsam mit der Targobank ausrichten können“, verdeutlichte Germania-Vorsitzender Bernd Hoffmann, der in den Abend einleitete. Die Moderation übernahm anschließend Stefan Reiser, seines Zeichens bis zuletzt Leiter der Targobank-Filiale in Mannheim. Er selbst war es dann auch, der den musikalischen Teil des Abends mit dem Lind „Sometimes Happiness“ gesanglich eröffnete, begleitet von Eden Noel am Piano. Danach kündigte er eine Künstlerin an, die an diesem Abend durchaus zwei Gesichter präsentierte. Barbara Grabowski, die in ihrer Karriere bereits Station machte an der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart, an der Philharmonie Essen, oder auch bei einem Festival der deutschen Kultur in Sibirien, präsentierte feinsten französischen Chanson à la Edith Piaf. Im zweiten Teil des Abends überraschte sie unter dem Pseudonym Frau G. mit einem alternativen Programm, das sich mit dem allzu Zwischenmenschlichen befasst, mit Randgebieten sexueller Vorlieben, mit Teewurst oder seltsamen Geräten. „Das hätte man von ihr nach dem ersten Auftritt kaum erwartet“, staunten die Besucher nicht schlecht. Einen hohen Aufmerksamkeitsgrad erreichte auch Jasper, der seine selbstgeschriebenen Lieder mit der Gitarre zum Besten gab und insbesondere mit dem Song „Bahnhofstaube Berta“ das Publikum gewann. Für die Lacher des Abends sorgte Jens Gabler als Saarländischer Mundartkabarettist. In seinem Programm über die Benutzung von französischen Toiletten, Navigationsgeräte oder dem Thema Einkaufen mit der Ehefrau wurde nichts ausgelassen. Nach dem Freiburger Chor „Soulfamily“ präsentierte Eden Noel die Sinatra-Lieder „My Way“ und „New York“ mit Gänsehautfaktor. Kurz danach verabschiedete sich Moderator Reiser, da sein Wegzug nach Freiburg das Ende der Kulturabende in Friedrichsfeld bedeutet, vom Publikum mit Wehmut. Germania-Vorstand Bernd Hoffmann nutzte die Gelegenheit für ein besonderes Geschenk: „Herr Reiser hat uns in den letzten Jahren mit so vielen Trikotsätzen bedacht worden. Nun haben wir keine Mühe und Kosten gescheut und keinen Zentimeter Stoff gespart, um ihm ein besonderes Abschiedsgeschenk überreichen zu können.“ Hoffmann präsentierte anschließend ein eigens angefertigtes Germania-Trikot in Größe 6XL. Nicht wenige traten nach der Verabschiedung den Heimweg mit einem Summen auf den Lippen an.   

 


14.11.18

Ein Vereinsmensch feierte 75.Geburtstag

Germania gratuliert Mitglied Gerd Zimmermann zum Jubiläumstag

(wy) Gerd Zimmermann ist ein Friedrichsfelder Urgestein. Im Alter von 20 Jahren trat er dem FC Germania Friedrichsfeld und war ab den 1950er Jahren ein steter und treuer Besucher der Spiele des Fußballvereins. Gerd Zimmermanns Sohn Harry war jahrelang ein sehr guter Schüler- und Jugendspieler bei den Germanen, zu dessen Partien ihn Gerd Zimmermann regelmäßig und mit viel Freude und Stolz begleitete. Auch heute setzt sich die Zimmermann-Ära beim FC Germania weiterhin fort. Mit Enkelkind Pascal ist derzeit ein weiteres Familienmitglied ein Bestandteil der zweiten Mannschaft in der B-Klasse. 1963 beigetreten, erhielt Gerd Zimmermann im Jahr 1994 die Silberne und 2003 die Goldene Ehrennadel für treue Vereinsmitgliedschaft. Auch heute noch ist er ein sehr interessierter Leser über die Geschehnisse beim FC Germania und nach wie vor ein steter Unterstützer des Klubs. Doch neben dem Fußball hat Zimmermann noch weitere Leidenschaften. Seit 1973 und damit über 45 Jahre lang ist er Vorsitzender des Friedrichsfelder Brieftaubenvereins „Heimatliebe“. Weiterhin ist seit vielen Jahren auch Preisrichterobmann für die Brieftaubenzucht in Nordbaden. Zudem ist er seit zwölf Jahren auch Vorsitzender des Friedrichsfelder Kleintierzuchtvereins. Gerd Zimmermann ist ein Mensch, der das Vereinsleben pflegt und lebt, insbesondere in Zeiten, in denen die ehrenamtliche Bereitschaft dazu insgesamt rückläufig ist. Am vergangenen Montag, 12.November, feierte Gerd Zimmermann seinen 75.Geburtstag. Germania-Chronist Helmuth Pfeil besuchte den Jubilar und überreichte ein Präsent vom Friedrichsfelder Fußballverein.

 


13.11.18

E-Jugend schießt sich in gute Ausgangsposition

FC Germania Friedrichsfeld - FC Türkspor Mannheim  8:1

(TM) Die jungen Germanen begannen das Spiel gegen den FC Türkspor Mannheim nervös und ließen sich durch das hektische, kämpferische Auftreten der jungen Gäste anstecken. Das Spielgeschehen  fand anfangs hauptsächlich im Mittelfeld statt. Die Angriffe der Jung-Germanen versuchten die Gäste von Türkspor schon im Ansatz zu ersticken und so dauerte es ganze 17 Minuten, bis Linksaußen Robin Striehl sich spielerisch durchsetzen konnte und mit einem gekonnten Lupfer über den herausgelaufenen Torhüter das verdiente 1:0 erzielen konnte. Mit dem ersten Treffer fiel so langsam die Anspannung bei den Friedrichsfeldern und sie spielen befreiter auf. In der 19.Spielminute zog Hubert Krawczynski aus der zweiten Reihe ab und versenkte den Ball zum 2:0 im gegnerischen Netz. Die Nachwuchskicker der Germania erhöhten nun den Druck und so konnte Hubert Krawczynski mit dem Halbzeitpfiff auf 3:0 erhöhen. Die zweite Spielhälfte begannen die Jung-Germanen nun konzentrierter und mit mehr Druck auf die jungen Gäste. In der 29.Spielminute dribbelte Robin Striehl über links in Richtung gegnerisches Tor, flankte den Ball in den Strafraum und fand in Justin Friedrich einen dankbaren Abnehmer, der das Spielgerät zum 4:0 hinter die Torlinie drückte. Nach einem Eckball von Yusuf Tanis in der 32.Minute stand Justin Friedrich erneut richtig und erhöhte auf 5:0. Nun spielten die Jung-Germanen ihr Spiel, kombinierten sich geschickt immer wieder gefährlich vor das Tor der jungen Gäste. In der 36.Minute setzte sich Hubert Krawczynski auf der rechten Seite durch und schoss aus spitzem Winkel den Ball ins kurze Eck zur 6:0-Führung. Den jungen Germanen sah man ihre Spielfreude an und sie erhöhten den Druck auf die jungen Gäste des FC Türkspor. Aber diese gaben sich noch nicht geschlagen und kämpften weiterhin verbissen um jeden Ball. Manchmal kamen auch sie vor das Tor der Jung-Germanen, aber hinten standen die Friedrichsfelder Nachwuchskicker wie eine Mauer, und in Torwart Timo Bartmann hatten sie einen sicheren Rückhalt. In der 37.Spielminute bekamen die Jung-Germanen einen Eckball zugesprochen, den David Weinkötz ausführte und ein Gästespieler lenkte diesen Eckball unabsichtlich ins eigene Tor - somit führten die jungen Germanen klar mit 7:0. Keine zwei Minuten später schickte Lukas Zuber mit einem schönen Steilpass Hubert Krawczynski auf die Reise und er knallte das Spielgerät unhaltbar ins gegnerische Netz. Mit einer deutlichen 8:0-Führung gingen es die Jung-Germanen nun gelassener und ruhiger an. Eine kleine Unachtsamkeit genügte aber den jungen Gästen und sie konnten drei Minuten vor Spielende den Ehrentreffer zum 8:1 erzielen. Nach 50 Spielminuten wurden die jungen Spieler von Türkspor Mannheim  durch den Abpfiff von Schiedsrichter Kebba Sillah in ihrem Vorwärtsdrang unterbrochen.

Die E-Jugend spielte in folgender Aufstellung:

Timo Bartmann, David Weinkötz, Yusuf Tanis, Max Dehoust, Justin Friedrich, Hubert Krawczynski, Robin Striehl, Finn Bobner, Sinan Bicer, Milla Wamsganß

 


12.11.18

Zweite legt den nächsten Sieg nach

TSV Neckarau II - FC Germania Friedrichsfeld II  2:3

(wy) Die Gastgeber starteten gut und hatten bereits in der 2.Minute durch deren Top-Torjäger Alexander Sandford eine Riesenchance, FC-Schlussmann Sergej Diede bestand die erste Prüfung, konnte den Ball aber nicht festhalten. Der Abpraller rollte Richtung Tor, Ersan Erol und Dirk Stieger wollten beide klären, behinderten sich jedoch, so dass der Ball über die Linie rollte. Doch die Zweite blieb ruhig. In der 7.Minute schlug Pietro D’Agro einen langen Ball ins Zentrum, Daniele Carpintieri gewann das Kopfballduell und bediente Hakan Gürsoy, der aus 16 Metern abzog. Mit gütiger Mithilfe des Neckarauer Schlussmanns hieß es 1:1. Mit einem schönen Spielzug über wenig Stationen gingen die Friedrichsfelder in Führung. Waldemar Juldaschew erkämpfte sich im Zentrum den Ball, Daniele Carpintieri schaltete schnell und bediente Deniz Demiral in der Gasse. Dieser lief allein auf das Neckarauer Tor zu und verwandelte zum 1:2 (38.). In diesem Moment signalisierte FC-Schlussmann Diede, dass er ausgewechselt werden möchte und bewegte sich aus seinem Tor. Der Unparteiische pfiff trotzdem an, Sandford nutzte die Gelegenheit und schoss vom Anstoßpunkt direkt ins Tor zum 2:2-Ausgleich (38.). Im zweiten Durchgang war die Partie von vielen Fouls geprägt. Trotzdem behielten die Schwarz-Weißen die Ruhe und Ordnung. In der 75.Minute flankte Deniz Demiral einen langen Ball in den Strafraum, Roberto Amico verlängerte schön per Kopf und André Frasek nahm das Leder direkt und verwandelte zum 2:3. Neckarau II drückte nun auf den Ausgleich, was den Germanen Räume und Konterchancen bot. Frasek hätte den Sack zumachen können, als er nach schönem Zuspiel von Deniz Demiral alleine auf das Tor zulief, aber an Tilmann Eder scheiterte (80.). Auf der Gegenseite klärte Denis Schneider nach einem Eckball der Neckarauer auf der Linie (87.). Eine Minute später sah Deniz Demiral wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte (88.). Doch die Germanen überstanden auch in Unterzahl die am Ende berechtigte fünfminütige Nachspielzeit.

Die Zweite spielte in folgender Aufstellung:

Diede (46.Belovic) – M.Carpintieri, Erol, D.Carpintieri, Juldaschew, Y.Demiral (46.Schneider), D’Agro, H.Gürsoy, D.Demiral, Gambino (44.Frasek/ 60.Ro.Amico), Stieger

 


11.11.18

Germanen holen sich im Endspurt einen Punkt

FV Leutershausen - FC Germania Friedrichsfeld  4:4

(wy) Es war ein kurioses Spiel des FC Germania Friedrichsfeld beim FV Leutershausen. Immer wenn man dachte, dass sich die Germanen an das Geläuf und den Gegner gewohnt hatten, kam ein Rückschlag. Bereits in der 2.Minute schlug ein Freistoß von Benjamin Wanzek nur knapp hinter dem FVL-Tor ans Hintertorgestänge. Fauxpas Nummer eins in der FC-Hintermannschaft dann vier Minuten später, als Frieder Pfefferle einen zu kurz geratenen Rückpass erlief und zum 1:0 einschob (6.). Auf dem tiefen Rasenplatz entwickelte sich kein ansehnliches Spiel. In der 18.Minute schlug Wanzek einen Freistoß von der linken Seite mit Effet in Richtung Leutershausener Tor, Cengizhan Yavuz hechtete dazwischen und gab dem Ball per Kopf eine Richtungsänderung und es hieß 1:1. Viel zu schnell jedoch wieder die kalte Dusche: Stefan Matthes hatte den Ball durch den Friedrichsfelder Strafraum gespielt, Gabar Dalman stand an der Strafraumlinie und versenkte die Kugel, begünstigt durch einen Germania-Rücken, zum 2:1 (22.). Doch erneut schlugen die Gäste zurück. Nach einem Foul an Tugay Caliskan lief der Gefoulte selbst zum Strafstoßpunkt und verwandelte sicher zum 2:2 (36.). Nur wenig später hatte Wanzek die große Chance zur Führung, als er völlig frei stand, aber der Ball auf dem unebenen Platz noch einmal aufhoppelte, so dass Wanzeks Lupfer zu hoch geriet (42.). Das Remis in die Pause bringen, hieß nun die Friedrichsfelder Devise, doch erneut wurden die Hausherren zum Toreschießen eingeladen. Ein Einwurf auf der linken Seite landete Pfefferle, der das Spielgerät von der Torauslinie gegen drei zuschauende Germanen in die Mitte spielte, wo Dalman völlig frei stand und sich mit dem 3:2 bedankte (45.). Kurz nach Wiederanpfiff folgte die nächste kalte Dusche: Nach einem Körperkontakt im Friedrichsfelder Strafraum nahm der FVL-Akteur die Einladung an und ließ sich fallen. Den Elfmeter setzte Sabri Dalman an den rechten Torpfosten (48.). Zwei Minuten später parierte Patrick Holch einen Kopfball von Nicolas Merkel stark (52.). Beim 4:2 sah Holch aber auch nicht gut aus, als er einen Weitschuss nur abklatschen konnte und Merkel abstauben sah (54.). Mit der Einwechslung von Ninoslav Mitov erhielt das Friedrichsfelder Spiel dann eine Belebung. Zwar musste er den Lattenknaller von Sabri Dalman (70.) und die Großchance von Pfefferle, die Holch vereitelte (72.), noch miterleben, doch dann folgte der Schlussspurt der Germanen. Zuerst traf Yavuz, an diesem Tag Friedrichsfelds Bester, aus der Drehung zum 4:3 (81.), dann scheiterte Caliskan aus kurzer Distanz gegen Leutershausens Schlussmann Jannis Weidner, der den Ball in Handballmanier abwehrte (83.). Als auch Masanneh Ceesay mit einem schönen Schuss aufs lange Eck nicht erfolgreich war (88.), musste ein Elfmeter in der Nachspielzeit herhalten – Ceesay war im Strafraum der Gastgeber zu Fall gekommen. Caliskan lief an und verwandelte abermals sicher zum 4:4-Endstand (90.+3).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Zipf (65.Mitov), Stamm (78.Lamberth), Ceesay, Wanzek, Altinisik, Xayaphone, Girgin, Caliskan, Theado (75.Simon), Yavuz

 


07.11.18

Wochenendspielplan

(wy) Am kommenden Sonntag, 11. November, tritt der FC Germania Friedrichsfeld beim FV Leutershausen an, der mit 22 Punkten den 4.Tabellenrang belegt. In den letzten drei Spielen gab es für den Aufsteiger ein Remis (1:1 gegen die Spvgg 06 Ketsch II) und zwei Niederlagen (1:3 beim SC Rot-Weiß Rheinau, 1:3 bei der TSG Lützelsachsen). Anstoß in der Galgenstraße ist am Sonntag um 14:30 Uhr, Schiedsrichter der Begegnung wird Carsten Martin sein.

------

Am kommenden Sonntag, 11.November, tritt die Zweite beim TSV Neckarau II an, der mit 23 Punkten den 5.Tabellenrang belegt. In den letzten drei Spielen gab es für die Neckarauer zwei Siege (3:2 beim SV Rohrhof II, 3:2 beim SC Rot-Weiß Rheinau II) und ein Remis (0:0 gegen die Spvgg 06 Ketsch III). Anstoß im Kiesteichweg ist am Sonntag um 12 Uhr, Schiedsrichter der Begegnung wird Thomas Runza sein.

------

Am kommenden Samstag, 10.November, empfängt die E-Jugend den FC Türkspor Mannheim, der mit 5 Niederlagen den letzten Tabellenrang belegt. Die letzten drei Begegnungen gingen für die Türken gegen den MFC 08 Lindenhof II, die DJK Feudenheim und die SpVgg 07 Mannheim verloren. Anstoß auf der Freien Platte ist am Samstag um 11 Uhr.

 


06.11.18

Jung-Germanen stehen jetzt auch auf Trikots

E-Jugend erhält ganz spezielle neue Spielkleidung

(wy) Identifikation mit dem Verein und dessen Tradition werden beim FC Germania Friedrichsfeld groß geschrieben. Seit vielen Jahren schon werden die Nachwuchsspieler des Vereins liebevoll als die Jung-Germanen bezeichnet. Unlängst unterstrichen aber insbesondere die Nachwuchsfußballer des Vereins die Werte Tradition und Identifikation. So bekam die E-Jugend einen neuen Trikotsatz von Organisator Hans-Peter Betzwieser, derzeit gemeinsam mit Tino Mildner Trainer der E-Jugend, überreicht. „Die fünf Sponsoren des Trikotsatzes verzichteten auf ihre Werbefläche auf dem Trikot, und so wurden die Trikots mit dem Schriftzug „Die Jung-Germanen“ bedruckt und jeder Spieler erhielt sein persönliches Trikot mit Namen und Wunschnummer“, erklärt Mildner. Entsprechend motiviert begannen die Friedrichsfelder Jugend-Fußballer ihr erstes Spiel in den neuen Leibchen sehr dynamisch und druckvoll. Am Ende feierten die neuen Trikots eine erfolgreiche Feuertaufe und erlebten einen 13:0-Sieg für Friedrichsfeld beim SC Rot-Weiß Rheinau. 

 


05.11.18

Germanen holen zweimal Rückstand auf

Spvgg 06 Ketsch II - FC Germania Friedrichsfeld  2:2

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld läuft seiner Form des Monats September hinterher. Beim Aufsteiger Spvgg 06 Ketsch II genügte es für die Elf von Trainer Matthias Dehoust nur zu einem 2:2-Remis. Bereits in der 19.Minute gerieten die Germanen ins Hintertreffen. Salvatore Rindone ließ einen FC-Verteidiger aussteigen und schoss flach zum 1:0 ein. In der Folgezeit drängten die Friedrichsfelder auf den Ausgleichstreffer, kamen aber nicht zum Erfolgserlebnis. Die größte Chance hatte Masanneh Ceesay, als er im gegnerischen Strafraum in optimaler Schussposition stand, aber noch einmal quer legte, anstatt selbst abzuschließen. Unmittelbar nach Wiederanpfiff der Lohn für die Friedrichsfelder Angriffsbemühungen: Ceesay spielte einen genialen Pass in die Schnittstelle der Ketscher Abwehr, Cengizhan Yavuz lief in den Ball und vollstreckte zum 1:1 (48.). Doch die Gastgeber legten wieder vor: Rindone schoss aus kurzer Distanz aufs Tor, FC-Torsteher Patrick Holch parierte, allerdings flog das Leder in Richtung Germania-Torlinie, wo Dennis Schenemann noch zu retten versuchte, aber nur noch den ins Tor springenden Ball sah (62.). Die Friedrichsfelder wussten noch einmal zu antworten. Hakan Girgin flankte schön über rechts, Ceesay hielt den Kopf hin und es hieß 2:2 (74.). Auch danach gab es noch für beide Seiten Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur, doch am Ende blieb es beim gerechten Remis.

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Stamm, Schenemann (87.Theado), Ceesay, Wanzek, Altinisik, Xayaphone (72.Mitov), Girgin, Sillah, Caliskan, Yavuz

 


04.11.18

Zweite holt zweiten Sieg in Folge

Spvgg 06 Ketsch III - FC Germania Friedrichsfeld II  1:3

(wy) In der 20.Minute münzten die Germanen ihre anfängliche Überlegenheit in Zählbares um. Pietro D’Agro schlug einen Freistoß aus 35 Metern in den Strafraum, dieser fiel Deniz Demiral vor die Füße und der erzielte das 0:1. Zehn Minuten später folgte erneut eine Riesenchance, als Hakan Gürsoy einen Freistoß aus 20 Metern in den Strafraum flankte, Ketschs Torwart den Ball an die eigene Latte lenkte und Deniz Demiral den Abpraller aber nicht im Tor unterbringen konnte. Schrecksekunde für die Zweite kurz vor der Pause: Dirk Stieger wusste sich im Strafraum nur noch durch ein Foul zu helfen. Der Unparteiische zeigte auf den Punkt, doch Sergej Diede parierte den Strafstoß von Matthias Arnold (40.). Nach dem Seitenwechsel verschliefen die Germanen den Auftakt und kassierten den Ausgleich. Garry Cooman erzielte in Folge eines Freistoßes mit Hilfe des Innenpfostens das 1:1 (48.). Ketsch III wurde nun stärker, doch Friedrichsfeld II stand defensiv gut. In der 54.Minute schlugen die Germanen wiederum zu: Andre Frasek bediente Athanasios Mpinios, dieser flankte zu dem frei im Raum stehenden Deniz Demiral, der das Spielgerät zum 1:2 versenkte. In der Schlussphase drängte Ketsch III auf den Ausgleich, doch die Zweite blieb eiskalt. In der 90.Minute schnappte sich Hakan Gürsoy die Kugel, zog aus 20 Metern ab und sah das Runde im Torwinkel einschlagen – 1:3.

Die Zweite spielte in folgender Aufstellung:

Diede (76.Belovic) – Erol, Cetin, D.Carpintieri (46.Mpinios), Juldaschew (72.Schmied), Y.Demiral, D’Agro, Frasek (85.E.Gürsoy), H.Gürsoy, D.Demiral, Stieger

 


03.11.18

Germanen ziehen ins Pokal-Halbfinale ein

FC Germania Friedrichsfeld - 1.FC Turanspor Mannheim  3:2

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld hat das Halbfinale im Mannheimer Kreispokal erreicht und sich damit gleichzeitig für die erste Hauptrunde im Badischen Verbandspokal qualifiziert. In einer von unzähligen Unterbrechungen geprägten Partie hatten die Germanen an diesem tristen Nachmittag mit Masanneh Ceesay den Mann in ihren Reihen, der an diesem Tag den Unterschied ausmachte. Doch zunächst hieß es für Friedrichsfeld erst einmal, einem Rückstand hinterher zu rennen. In der 7.Minute landete ein langer Ball bei Ferhat Cetiner, dieser profitierte von einem Friedrichsfelder Stellungsfehler, passte zu Erkam Yalcintas und dieser netzte trocken zum 0:1 ein. Die Germanen schüttelten sich, taten sich aber schwer, das Heft in die Hand zu nehmen. Dennis Schenemanns kraft- und saftloser Schuss nach einer flachen Eckballhereingabe (15.) und Benjamin Wanzeks direkter Freistoß von der rechten Strafraumgrenze (19.) bildeten jedoch nur mit Abstrichen Gefahr für das Turanspor-Gehäuse. Erst ein Tempo-Antritt von Ceesay in den gegnerischen Strafraum mit dem Ansatz zum Torschuss rüttelte die Besucher wach, doch Ceesay wurde von dem zuvor bereits gelb-verwarnten Jakob Raoufi von den Beinen geholt. Der Elfmeterpfiff war alternativlos, der Platzverweis für den Defensivakteur der Gäste blieb jedoch unverständlicherweise aus. Tugay Caliskan schnappte sich das Leder und wuchtete es vom Elfmeterpunkt ins Netz zum 1:1 (26.). Wer nun dachte, dass die Germanen gegen das Kreisliga-Schlusslicht die Zügel anzogen, sah sich getäuscht. Zunächst einmal musste Patrick Holch im FC-Tor nach einem Freistoß von Ferhat Cetiner nachfassen (28.). Kurz vor dem Pausenpfiff landete ein weiter Einwurf bei Ibrahim Saleh, dieser legte seinen ganzen Körper in die Drehung und schoss ins lange Eck zum 1:2 (45.). Nach dem Seitenwechsel änderte sich nur wenig: Viele Nicklichkeiten und Unterbrechungen ließen keinen Spielfluss aufkommen. Doch dann tauchte wieder Ceesay auf und erzielte mit einer tollen Einzelaktion den 2:2-Ausgleich (50.). In der 73.Minute jagte Wanzek einen Freistoß in die Turanspor-Mauer, den Nachschuss von Wanzek ließ dann der Keeper der Gäste Yasin Aydogan durch die Hände flutschen (73.). Eine sichere Führung war dies jedoch beileibe nicht. In der Schlussminute hatte Celal Kocak noch die große Gelegenheit zum Ausgleich, verfehlte jedoch das Tor (90.+2).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Holch – Stamm, Schenemann, Ceesay (90.+3 Zink), Wanzek, Altinisik (89.Theado), Xayaphone (90.Zipf), Girgin, Sillah, Caliskan, Yavuz (84.Mitov)

 


02.11.18

C-Jugend zeigt trotz Niederlage Aufwärtstrend

JSG Friedrichsfeld/ Seckenheim - FV Brühl  1:4

(CB) Nach der Enttäuschung vom letzten Spieltag beim MFC Phönix Mannheim II war man gespannt, wie sich die Mannschaft zuhause gegen den FV Brühl präsentieren würde. Von Beginn an war sie konzentriert, einsatzfreudig, und gewillt, auch Offensivakzente zu setzen. Die Abwehr ließ kaum Torchancen des Gegners zu und der Angriff konnte sich mehrfach in den Strafraum vorarbeiten. Leon Lehr hierbei zweimal zum Torabschluss, doch der gegnerische Torwart konnte gut parieren. So war man gedanklich bereits mit einem 0:0 in der Halbzeitpause. Doch mit dem letzten Angriff erzielte Brühl den Führungstreffer (35.). Die JSG ließ sich nach der Pause nicht hängen und war weiterhin mit Leidenschaft bei der Sache. Auch in der zweiten Hälfte arbeitete sie sich in den gegnerischen Strafraum vor, doch es fehlte immer ein Quäntchen Glück oder man suchte zu spät den Abschluss. Und dies wurde bitter bestraft. In der 40. und 44.Minute fielen etwas unglücklich das 0:2 und 0:3. Kurzzeitig war das JSG-Team frustriert, doch es gab nicht auf und auch das 0:4 in der 51.Minute hielt es nicht davon ab, weiter mutig nach vorne zu spielen. Zu diesem Zeitpunkt war man dem FV Brühl sogar überlegen und ließ sie kaum noch an den Ball kommen. Die JSG wollte unbedingt einen Treffer erzielen und durch ein Foulspiel im Strafraum an Hagen Schach mit anschließendem Elfmeter hatte sie die große Chance dazu. Bjarne Groen verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:4-Endstand. Auch wenn es nicht zu einem Punktgewinn gereicht hat, war man mit der Leistung der JSG-Mannschaft sehr zufrieden. Nicht nur kämpferisch konnte sie überzeugen, sondern sie zeigte sich auch spielerisch stark verbessert. Dass das Team selbst nach einem 0:4-Rückstand nicht aufgab, ist ihr hoch anzurechnen.

Die C-Jugend spielte in folgender Aufstellung:

Nils Klein – Vincent Köbel, Albijon Berisha (36.Yannick Schmieder), Cassian Boos, Clemens Köbel, Jonas Röser, Leon Bauer, Leon Lehr, Bjarne Groen, Hagen Schach, Robert Nestor

 


01.11.18

Zweite feiert dritten Saisonsieg

FC Germania Friedrichsfeld II - TSG Rheinau II  1:0

(wy) Die Germanen machten in den Anfangsminuten viel Druck und ließen dem Gegner wenig Räume, um ihn zu Fehlern zu zwingen. In der 19.Minute hatte Waldemar Juldaschew die erste Chance, als er einen von Hakan Gürsoy getretenen Eckball über das Tor köpfte. Die vielen Nicklichkeiten im Spiel sorgten dafür dass lediglich Standards zu Torchancen führten. Erneut nach einem Eckball von Gürsoy drückte Ninoslav Mitov den Ball über die Linie, doch der Unparteiische sah den Ball nicht im Tor und ließ weiterspielen (28.). Im zweiten Durchgang hatte Friedrichsfeld II zwei Großchancen. Zuerst war es Andre Frasek, der einen Freistoß aus 20 Metern aufs Tor brachte, Rheinaus Torwart ließ abklatschen, doch Christian Simon setzte den Nachschuss neben das Torviereck (59.). Fünf Minuten später ging Jannik Theados Freistoß knapp über das Tor (64.). Rheinau II hatte über die Läge gesehen nur eine Torchance, als Fabrizio Tondo den Ball in die Gasse gespielt bekam, aber an FC-Schlussmann Sergej Diede hängen blieb (70.). In der 87.Minute dann die Erlösung für die Germanen: Theado erkämpfte sich den Ball, passte zu Rosario Gambino am Flügel, der umgehend nach innen flankt und in Athanasios Mpinios einen Abnehmer fand, der den Ball zum 1:0 einköpft.

Die Zweite spielte in folgender Aufstellung:

Diede – Erol, Cetin, Juldaschew (57.Frasek), Theado, Y.Demiral, H.Gürsoy, Mitov (46.D.Carpintieri), Simon (79.Mpinios), Steinmann, Stieger (31.Gambino)

 


31.10.18

Wochenendspielplan

(wy) Am kommenden Sonntag, 4. November, tritt der FC Germania Friedrichsfeld bei der Spvgg 06 Ketsch II an, die mit 11 Punkten auf dem 12.Tabellenrang steht. In den letzten drei Spielen gab es für den Aufsteiger ein Remis (1:1 beim FV Leutershausen) und zwei Niederlagen (4:5 gegen den VfB Gartenstadt II, 1:2 beim TSV Amicitia Viernheim). Anstoß in Ketsch ist am Sonntag um 12 Uhr, Schiedsrichter der Begegnung wird Jochen Naumann sein.

------

Am kommenden Sonntag, 4.November tritt die Zweite bei der Spvgg 06 Ketsch III an, die mit 11 Punkten den 10.Tabellenrang belegt. In den letzten drei Spielen gab es für die Ketscher zwei Remis (1:1 gegen die SG Oftersheim II, 0:0 beim TSV Neckarau II) und eine Niederlage (3:8 bei der TSG Rheinau II). Anstoß im Enderle-Sportpark ist am Sonntag um 16:30 Uhr.

 


 

30.10.18

Germanen kommen nicht ins Spiel

FC Germania Friedrichsfeld - TSV Amicitia Viernheim  3:5

(wy) Der FC Germania Friedrichsfeld musste die zweite Niederlage in Folge einstecken. Gegen den TSV Amicitia Viernheim gab es eine 3:5-Niederlage. Dabei kamen die Friedrichsfelder nie ins Spiel und liefen zum Ende der ersten Spielhälfte der Musik hinterher, als Laurenz Baaß für die Südhessen zum 0:1 traf (45.). Direkt nach dem Seitenwechsel war es derselbe Spieler, der das 0:2 erzielte (47.). Mit dem 0:3 durch Timo Endres war die Messe dann gelesen (64.). Zwar verkürzte Masanneh Ceesay noch auf 1:3 (72.), doch Thomas Sturn stellte im Gegenzug den alten Abstand wieder her (73.). In der Schlussphase kämpften sich die Germanen dann nochmal ran. Zuerst erzielte Ceesay nach Vorarbeit von Mert Altinisik das 2:4 (81.), dann traf Altinisik selbst nach Hackenvorlage von Caliskan zum 3:4 (88.). Als die Germanen dann alles nach vorne warfen, stellte Timothy Wellenreuther bei einem Konter den 3:5-Endstand fest (90.+2).

Der FC Germania spielte in folgender Aufstellung:

Meyer (46.Holch) – Zipf (65.Sillah), Stamm, Schenemann, Ceesay, Wanzek, Altinisik, Xayaphone (73.Simon), Girgin (58.Yavuz), Caliskan, Kölbel